Projekt Tablet gegen einsamkeit startet jetzt

Spaß mit der neuen Technik: Technikbotschafterin Monika Sommer-Kensche (links) übergibt einen Tablet-Computer an Angelika Lichtenthaler, die ihre demenzkranke Mutter pflegt. Das Gerät soll helfen, gegenseitig in Kontakt zu bleiben.

 

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

WAZ  GELSENKIRCHEN 15.10.2020 
Auch in Gelsenkirchen trifft die Pandemie vor allem die Alten. Um die Vereinsamung zu bekämpfen, bekommen Alzheimer-Betroffene jetzt Tablets.

 

Die Auflagen durch die Corona-Pandemie machen fast allen Menschen zu schaffen, auch in Gelsenkirchen. Besonders hart trifft es allerdings diejenigen, die dringend auf Kontakte angewiesen sind – wie Alzheimer-Patienten. „Sie werden völlig isoliert, vereinsamen, bekommen Depressionen“, weiß Andrea Hundert von der Alzheimergesellschaft. Um das Leid abzumildern, werden jetzt Tablets an pflegende Angehörige abgegeben. „Damit kann man sich sehr sinnvoll beschäftigen.“

 

Individuell eingerichtet werden die Tablets von den ehrenamtlich tätigen Technikbotschaftern der Stadt Gelsenkirchen. So wird zum Beispiel ermöglicht, dass die Erkrankten mit Freunden und Verwandten, die weiter weg wohnen, chatten und sich dabei sehen können. Außerdem findet man dort Spiele, die man mit den Alzheimer-Erkrankten machen kann. „Es wird möglich, Märchen in einfacher Sprache vorzulesen, sich anhand von Fotos die eigene Biografie wieder ins Gedächtnis zu rufen und seine Erinnerungen zurückzuholen“, erklärt Andrea Hundert.

 

Vor einigen Monaten hatte die Alzheimer-Gesellschaft schon Informationsmappen zusammengestellt. „Weil nach so vielen Monaten, in denen auch die Selbsthilfegruppen wegen Corona nicht mehr so funktionieren konnten, die Angehörigen oft wirklich nicht mehr wissen, wie sie ihre erkrankten Verwandten beschäftigen sollen“, sagt die Fachfrau.

 

Jetzt mit den Tablets soll es noch deutlich entspannter werden. Sie sind ausgesprochen leicht zu bedienen, die Buttons kann man mit dem Finger anklicken. „Diejenigen, die noch nicht so schwer erkrankt sind, können sich auch selbst auf diese Weise vergnüglich und vernünftig die Zeit vertreiben.“ Man findet Memory und Spiele auf den Geräten oder Musik in Form von alten Liedern, mit denen die Alzheimer-Erkrankten etwas anfangen können, weil sie die Musik noch aus früheren Zeiten kennen. Sich mit den Tablets zu beschäftigen, mache wirklich Spaß.

 

Die Alzheimer-Gesellschaft hat vor einiger Zeit bei der Arbeitsgemeinschaft der Gelsenkirchener Behindertenverbände den Antrag gestellt, dass zunächst 15 Tablets für Personen angeschafft werden können, die in Selbsthilfegruppen der Alzheimer-Gesellschaft sind. Jetzt sollen erste Erfahrungen gesammelt werden, wie die Angehörigen mit den Geräten zurechtkommen. Speziell Familien haben sich schon gemeldet, die damit arbeiten wollen.

 

Auf diese Weise wird eine Brücke nach draußen geschaffen, wenn so viele hilfreiche Strukturen durch Corona wegbrechen. „Viele Hochaltrige öffnen sich dieser Technik nicht mehr. Insofern sind wir froh, wenn wir pflegenden Angehörigen damit in diesen schwierigen Zeit helfen können“, sagt die Fachfrau, die selbst Alzheimer-Gruppen leitet und die Probleme bestens kennt.

 

Technik-Botschafter richten die Geräte individuell ein

 

Die Technik-Botschafter fahren zu den Familien hin und richten die Geräte individuell passend ein. Es wird ein Ausleihvertrag abgeschlossen, die Tablets bleiben aber Eigentum der Alzheimer-Gesellschaft. 17 Selbsthilfegruppen mit insgesamt 70 bis 80 Teilnehmern sind inzwischen entstanden.

 

„Und der Bedarf nach Beratung wird zunehmend größer“, weiß Andrea Hundert. Sie freut sich, dass die Alzheimer-Gesellschaft mittlerweile ein breit gespanntes Netzwerk hat, das Betroffenen und denjenigen, die noch Bedarf haben, ihre gesundheitlichen Probleme abzuklären, viele unnötige Wege erspart. „Auch viele Ärzte schicken Patienten zu uns, weil sie unser Netzwerk schätzen.

 



Tablet gegen einsamkeit


Das Generationennetz Gelsenkirchen e.V., die Alzheimer Gesellschaft Gelsenkirchen e.V. und die Fachberatungsstelle Demenz des Caritasverbandes Gelsenkirchen möchten alleinstehenden älteren Menschen sowie pflegenden Angehörigen von Menschen mit Demenz in diesen Corona Zeiten helfen persönliche Kontakt zu pflegen bzw. herzustellen um z.B. eine Entlastung in der Pflegesituation zu erreichen.
Hierzu wird, in Verbindung mit den Technikbotschaftern Gelsenkirchen, versucht die entsprechende Personengruppen mit Tablets auszurüsten, deren Nutzung zu erklären und eine technische Betreuung zu gewährleisten.
Dazu bitten die drei genannten Institutionen um Spenden von Tablets (Android oder IOS) um die Geräte dann weitergeben zu können.

 

 


Das Generationennetz hat nun über die Stiftung Digitale Chancen 10 Tablets zur Verfügung gestellt bekommen.
Ausgestattet sind diese ebenfalls mit einer SIM-Karte von Telefonica.
Das Projekt geht bis Ende Januar 2021 und beinhaltet Lerneinheiten sowie Austauschrunden.

Am 16.11.2020 wurden die Tablets an alleinstehenden Bürger*innen verteilt.

Die Teilnehmer*innen sind wie folgt in Gelsenkirchen verteilt:

- 2 in Erle - 3 in Buer - 1 in Schalke - 1 in Rotthausen - 1 in Beckhausen - 1 Neustadt - 1 in Horst


 

 

 

Die Hilfsangebote der jeweiligen Gerätetypen
finden Sie unter den entsprechenden
  o.a. Menüpunkten



Technikbotschafter helfen älteren Mitbürgern kostenlos bei der Technikbewältigung

Technikbotschafter

  • unterstützen besonders ältere Erwachsene dabei, technische Geräte und digitale Medien mit einem guten Gefühl im eigenen Alltag zu nutzen.
  • sind erfahren darin, mit den Fragen und Ängsten umzugehen, die Anfänger/innen haben.
  • können aber auch „Profis“ mal aus der Patsche helfen, wenn es irgendwo hakt.
  • geben Tipps, bieten Kurse, Schulungen und Sprechstunden zum Nulltarif an.
  • kennen weitere Anlaufstellen, wenn der Bedarf ihr Wissen, Können oder ihre Zeit übersteigt.

Wir helfen Ihnen

Beim ersten Einrichten der technischen Geräte.


Bei auftauchenden Problemen bei der Nutzung von technischen Geräten.

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bei der Nutzung von Social Media wie z. B. WhatsApp


Bei der Suche nach professionellen Dienstleistern.